· 

Sinnesorgan Ohr - Unser Tor zur Welt

 

Die Schallwellen sammeln sich dabei in der äußeren Ohrmuschel, gelangen in den Gehörgang und setzen das Trommelfell - die Begrenzung von Außen- und Mittelohr - in Schwingung. 

 

Im Mittelohr nehmen die gelenkig miteinander verbundenen Gehörknöchelchen namens Hammer, Amboss und Steigbügel das Signal auf und leiten es an das Innenohr weiter. In diesem komplexen Hohlraum im Felsenbein liegen Hörschnecke und Gleichgewichtsorgan in unmittelbarer Nachbarschaft. Die feinen Sinneshaarzellen in der Hörschnecke wandeln die akustischen Reize in elektrochemische Signale um, die den Hörnerv erregen, der sie über die Stationen der Hörbahn bis zum zentralen Nervensystem weiterleitet. Aus einer rein mechanischen Schallwelle ist über diese zentrale Hörbahn nun eine Klanginformation geworden, die wir in weiteren komplexen Verarbeitungsschritten mit Empfindungen, Gefühlen und Erinnerungen verknüpfen. Auf dem Weg zu dem Ohr, an dem wir bewusst hören, der Großhirnrinde, passiert das Signal Gehirnareale, in denen entschieden wird, ob es sich bei dem akustischen Reiz um ein wichtiges oder unwichtiges Signal handelt, ob wir es kennen oder nicht, und letztendlich, ob unser Leben davon bedroht ist. Hier wird darüber befunden, ob es sich um ein angenehmes Geräusch wie Blätterrascheln oder Vogelzwitschern handelt - und wir entspannen können - oder ab das Geräusch uns Angst macht und dadurch Stress erzeugt mit einer Kaskade an Stresshormonen, die wir im Alarmzustand ausschütten wie bei einer lauten Autohupe - und wir handeln müssen.

All dies geschieht in Bruchteilen von Sekunden. Die moderne Hirnforschung hat herausgefunden, dass das auditorische System in unserem Gehirn verbunden ist mit Zentren der Traurigkeit, der Angst oder der Wachsamkeit. Bei der Wahrnehmung eines Tones ist also unbewusst die Verbindung zu unserer Gefühlswelt hergestellt. Dass ein unbekannter Ton wie Tinnitus Angst machen kann, uns den Schlaf raubt, in die Traurigkeit bis hin zur Depression führt, ist aufgrund dieser Erkenntnisse nicht verwunderlich. 

 

Christian Stemler 

 

 

 

Literatur 

 

- Dr. med. Eberhard Biesinger: Tinnitus: Endlich Ruhe im Ohr. Trias Verlag, 2. Auflage, 2013

- Dr. med. Eberhard J. Wormer: Tinnitus - erste Hilfe bei Ohrgeräuschen. Mankau Verlag, 2016

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aus aktuellem Anlass!

  • Wir sind weiterhin für Sie da und versuchen unter Einhaltung der höheren Hygienevorschriften den Betrieb aufrecht zu erhalten.
  • Reparaturen und Batterieverkauf sind weiterhin möglich.
  • Hören ist ein Grundbedürfnis der Menschen.
  • Bitte vereinbaren Sie auf jeden Fall einen Termin. Somit können wir die Hygienemaßnahmen maximieren und es besteht keine Gefahr durch größere Menschenansammlungen bei uns in den Geschäften.

FEUDENHEIM

Andreas-Hofer-Str. 25

68259 Mannheim-Feudenheim

Tel: 0621 43 72 84 06

Fax: 0621 43 74 89 73

info@hoereck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

9.00 - 13.00 Uhr

14.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch Nachmittag nach Vereinbarung.



SANDHOFEN

Kalthorststr. 8

68307 Mannheim-Sandhofen

Tel: 0621 44 59 75 55

Fax: 0621 44 59 75 56

sandhofen@hoereck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

9.00 - 13.00 Uhr

14.00 - 18.00 Uhr

Samstag 14 - 18 Uhr (Oktober bis April)

Mittwoch Nachmittag nach Vereinbarung.


Fachhandel für:


Ketsch

Enderlestr. 23

68775 Ketsch

Tel: 06202 40 90 143

Fax: 06202 40 90 156 

ketsch@hoereck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

9.00 - 13.00 Uhr

14.00 bis 18.00 Uhr

Freitag Nachmittag nach Vereinbarung.


Fachhandel für:




präqualifiziert

PräQ Gesellschaft zur Präqualifizierung mbH

Die Präqualifizierung ist eine vorwettbewerbliche Eignungsprüfung, bei der ein Leistungserbringer seine Fachkenntnis und Leistungsfähigkeit vorab nachweisen muss. Gemäß § 126 Abs. 1 S. 2 SGB V können Vertragspartner der Krankenkassen nur solche Leistungserbringer sein, die die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel erfüllen. Durch eine erfolgreiche Präqualifizierung kann diese Leistungsfähigkeit gegenüber der Krankenkasse nachgewiesen werden.

 

GKV hebt Präqualifizierungsstandards weiter an

 

Um die hohen Qualitätsstandards in der Hörsystemversorgung weiterzuentwickeln und transparent zu halten, hat der GKV-Spitzenverband seine Empfehlung für die Anforderungen an eine funktionsgerechte Herstellung, Angabe und Anpassung von Hilfsmitteln weiter angehoben. Die im § 126 Absatz 1 Satz 3 SGB V beschriebenen Anforderungen an die räumlichen, technischen und fachlichen Voraussetzungen an den Hörakustiker wurden weiter konkretisiert. Die neuen Anforderungen gelten für alle Hörakustik-Betriebe, die sich ab dem 1. Juli 2013 präqualifizieren lassen.


FGH Fördergemeinschaft gutes hören
FGH

Die Bewertungen über "KennstDuEinen", "GoYellow" und "Meinungsmeister" beziehen sich auf unsere Tätigkeiten als Hörakustiker.

Die Bewertungen über "Trusted Shops" beziehen sich lediglich auf den Höreck Modellbahn Shop.