· 

Ein Hörgerät bei sich zuhause anpassen lassen.

Nach einheitlicher Standesauffassung im Hörakustiker-Handwerk hat die Vornahme von Hausbesuchen grundsätzlich zu unterbleiben, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall, in dem der Kunde, z. b. aus gesundheitlichen Gründen, ans Haus gebunden ist und deswegen den Hausbesuch ausdrücklich wünscht. Hinter dieser Standesauffassung steht im Übrigen auch die gewerberechtliche Regelung, wonach der Vertrieb von elektronischen Hörgeräten im Reisegewerbe verboten ist.

 

So ist nämlich jeder, der Leistungen eines Hörakustikers in Anspruch nehmen will, gewohnt, ein Hörakustiker- Fachgeschäft aufzusuchen, ganz gleich, ob er sich ein neues Hörgerät anschaffen will, Reparaturen auszuführen sind oder es um einen Hörtest geht. Die Leistungen, die der Hörgeräteakustiker anbietet und erbringt, betreffen den Bereich der Gesundheitsfürsorge.

Charakteristisch für die Tätigkeit des Hörakustikers ist dabei, dass er seine Leistungen in seinem Betrieb anbietet und erfüllt. Allein dort ist es ihm möglich, seinen Aufgaben im Rahmen der Gesundheitsfürsorge optimal gerecht zu werden. Hierdurch wird das Berufsbild des Hörakustikers entscheidend geprägt. Hausbesuche zu machen, gehört allerdings nicht zu diesem Berufsbild, weder nach dem Selbstverständnis des Berufstandes noch nach der Auffassung der Bevölkerung von diesem Berufsstand.

 

Etwas anderes gilt nur ausnahmsweise dann, wenn es sich um einen Notfall oder um eine echte Notlage handelt, z. B. wenn jemand aus Alters- oder Gesundheitsgründen nicht in der Lage ist, in absehbarer Zeit den Hörgeräteakustiker in seinem Betrieb aufzusuchen und auch keinen Dritten einschalten kann.

 

Hausbesuche sollten daher, wenn überhaupt, nur in der Form angeboten werden, dass ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass diese nur unter besonderen Umständen, das heißt in Notfällen, durchgeführt werden. Die Delegierten der Bundesinnung haben in Ihrer Versammlung am 28. September 2006 Ihre Standesauffassung zu Hausbesuchen bestätigt: Aus sachlich-fachlichen Gründen ist die Vornahme von Hausbesuchen durch Hörgeräteakustiker zur Bestimmung, Anpassung und/oder Abgabe von Hörgeräten abzulehnen. Hausbesuche führen grundsätzlich zu keiner sach- und fachgerechten hörakustischen Versorgung. Ausnahmen sind nur im Notfall (z.B. fehlende körperliche Mobilität) zulässig.

 

Eine private Zuzahlung ist bei Hörgeräten welche während eines Hausbesuches angeboten bzw. angepasst werden nicht notwendig. Die Krankenkassen übernehmen in diesem Fall auch die Kosten für die Hörgeräte und die Serviceleistung komplett. Die Krankenkassen haben in den Bestimmungen für die Kostenübernahme festgeschrieben, dass mit den jeweiligen „Kassenhörgeräten“ im häuslichen bzw. familiären Bereich ein kompletter Ausgleich des Hörverlustes stattfinden muss. D.h. die Hörgeräte zum Kassenpreis sind genau für diese Situation besonders geeignet.

 

Zuhause beim Kunden gibt es nicht die Möglichkeit in einer definiert ruhigen Umgebung die für eine fachgerechte Anpassung nötigen Hörmessungen durchzuführen. Die Werte können von denen im Fachgeschäft durchgeführten Messungen stark abweichen.
Zuhause beim Kunden gibt es nicht die Möglichkeit in einer definiert ruhigen Umgebung die für eine fachgerechte Anpassung nötigen Hörmessungen durchzuführen. Die Werte können von denen im Fachgeschäft durchgeführten Messungen stark abweichen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sparkasse-Heidelberg-Vorteilswelt

Ihr Einkaufserlebnis mit attraktiven Preisvorteilen

 

Mit der Sparkassen-Card (Debitkarte) im Geschäft bezahlen und Treuebonus erhalten

So funktioniert's

payback bonus geld zurück

Klicken Sie auf das Bild und folgen Sie dem Link zur Heidelberger Sparkasse

paycentive heidelberger sparkasse vorteilswelt

FEUDENHEIM

Andreas-Hofer-Str. 25

68259 Mannheim-Feudenheim

Tel: 0621 43 72 84 06

Fax: 0621 43 74 89 73

info@hoereck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

9.00 - 13.00 Uhr

14.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch Nachmittag nach Vereinbarung.

Zur Detailseite von Höreck - Markus Andrae

SANDHOFEN

Kalthorststr. 8

68307 Mannheim-Sandhofen

Tel: 0621 44 59 75 55

Fax: 0621 44 59 75 56

sandhofen@hoereck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

9.00 - 13.00 Uhr

14.00 - 18.00 Uhr

Samstag 14 - 18 Uhr (Oktober bis April)

Mittwoch Nachmittag nach Vereinbarung.

Fachhandel für:

Wir sind in der Filiale Sandhofen von der Firma Hörluchs Hearing GmbH & Co.KG, Bergseestraße 10 in 91217 Hersbruck für die Anpassung der Produkte von Hörluchs zertifiziert.

Zur Detailseite von Höreck - Markus Andrae

Ketsch

Enderlestr. 23

68775 Ketsch

Tel: 06202 40 90 143

Fax: 06202 40 90 156 

ketsch@hoereck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

9.00 - 13.00 Uhr

14.00 bis 18.00 Uhr

Freitag Nachmittag nach Vereinbarung.

Fachhandel für:



Proauris Partner
https://www.hoergeraete-sind-toll.de/
https://www.hoergeraete-sind-toll.de/
Signia Siemens Sivantos Hörgeräte
Klicken Sie auf das Bild und folgen Sie dem Link
Hörluchs ICP Partner

Wir sind in der Filiale Sandhofen von der Firma Hörluchs Hearing GmbH & Co.KG, Bergseestraße 10 in 91217 Hersbruck für die Anpassung der Produkte von Hörluchs zertifiziert.

Höreck und Hörex, Partner fürs Hören
Hörex die strake Gemeinschaft
FGH Fördergemeinschaft gutes hören
FGH


präqualifiziert

PräQ Gesellschaft zur Präqualifizierung mbH

Die Präqualifizierung ist eine vorwettbewerbliche Eignungsprüfung, bei der ein Leistungserbringer seine Fachkenntnis und Leistungsfähigkeit vorab nachweisen muss. Gemäß § 126 Abs. 1 S. 2 SGB V können Vertragspartner der Krankenkassen nur solche Leistungserbringer sein, die die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel erfüllen. Durch eine erfolgreiche Präqualifizierung kann diese Leistungsfähigkeit gegenüber der Krankenkasse nachgewiesen werden.

 

GKV hebt Präqualifizierungsstandards weiter an

 

Um die hohen Qualitätsstandards in der Hörsystemversorgung weiterzuentwickeln und transparent zu halten, hat der GKV-Spitzenverband seine Empfehlung für die Anforderungen an eine funktionsgerechte Herstellung, Angabe und Anpassung von Hilfsmitteln weiter angehoben. Die im § 126 Absatz 1 Satz 3 SGB V beschriebenen Anforderungen an die räumlichen, technischen und fachlichen Voraussetzungen an den Hörakustiker wurden weiter konkretisiert. Die neuen Anforderungen gelten für alle Hörakustik-Betriebe, die sich ab dem 1. Juli 2013 präqualifizieren lassen.


Die Bewertungen über "KennstDuEinen", "GoYellow" und "Meinungsmeister" beziehen sich auf unsere Tätigkeiten als Hörakustiker.

Die Bewertungen über "Trusted Shops" beziehen sich lediglich auf den Höreck Modellbahn Shop.